Kleine Monster

Sowohl in Cobor, als auch in Leblang haben wir mit den Kindern Masken gebastelt. Dafür wurde ein Halbkreis aus Papier ausgeschnitten, den die Kinder dann mit Stiften, Pfeiffenputzern, und buntem Papier verzieren konnten.

Laternen in Cobor

Letzte Woche haben wir mit den Kindern in Cobor Laternen gebastelt. Dafür haben die Kinder auf aufgeschnittene Plastikflaschen Transparentpapier geklebt, wobei schöne Muster entstanden sind! Danach wurde in jeder Laterne eine Kerze befestigt, die wir dann angezündet haben und alle Kinder in Cobor mit einem Laternenumzug nachhause gebracht haben. Die Kinder hatten viel Spaß und schön sah es auch noch aus.

Pantomime in der Afterschool

Was wir heute in der Afterschool gemacht haben, ist ein gutes Beispiel für das spielerische Lernen. Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt und mussten einander pantomimisch Begriffe darstellen, die sie auf Karten gezogen haben. Durch Spiele wie diese vergrößern die Kinder ihren Wortschatz und haben auch noch Spaß dabei!

Der Herbst ist da!

Seit Anfang Oktober färben sich die ersten Blätter bunt und diese Gelegenheit haben wir direkt genutzt, um mit den Kindern Blätter zu sammeln. Danach haben wir sie gemeinsam zu Igeln und Löwen verbastelt. Dadurch hat der Löwe eine schicke bunte Mähne bekommen, während die Stacheln des Igels als Blätter noch schöner aussehen 😉

Gitarre

Seit ein paar Wochen gibt es in Cobor einmal wöchentlich einen Gitarrenkurs. Dabei lernen drei Mädchen aus Cobor, wie man Gitarre spielt und sich so selbst bei Liedern begleiten kann. Momentan lernen sie anhand von dem Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen erste Akkorde, Schlagrhythmen und Zupfmuster.

Portraitzeichnen

Am 23. und 30. September wurde in Cobor ein Zeichenkurs von Hariet zum Thema Portraitzeichnen angeboten. Bei diesem lernten die Kinder und Jugendlichen aus Cobor und Leblang Schritt für Schritt, wie man das Portrait eines Gegenübers möglichst realistisch und nur mit einem Bleistift zeichnen kann. Dabei wurde Wert gelegt auf den Schatten in Gesichtern, Perspektive und Unterschiede beim Zeichnen von alten und jungen Menschen. Vergleicht man die erste Portraitzeichnung der Kinder und Jugendlichen am 23. September mit der letzten sieht man, dass die Kinder und Jugendlichen große Fortschritte gemacht haben und viel gelernt haben. Danke an Hariet, dass sie sich Zeit für uns genommen hat.

Afterschool

Seit dem neuen Schuljahr 2023/24 gibt es in Leblang für die Kinder und Jugendlichen eine Afterschool, bei der sie sich aktiv Zeit nehmen können, ihre Hausaufgaben zu machen. Dabei werden sie von einer Lehrerin unterstützt, an die sie sich bei Problemen wenden können. Die Afterschool hat großen Anklang gefunden und jeden Nachmittag kommen dort viele Kinder und Jugendliche aus Leblang zusammen. Außer den Hausaufgaben gibt es auch andere Dinge, mit denen sich die Kinder und Jugendlichen beschäftigen können. Ein Teil des Fokus liegt dort momentan auch auf dem spielerischen Lernen, wie beispielsweise durch Lernkarten, mit denen die Kinder die Grundrechenarten vertiefen oder ihren Wortschatz erweitern können.

Merit

Hi, ich bin Merit, 18 Jahre alt und habe gerade mein Abitur in Karlsruhe gemacht. Im kommenden Jahr 23/24 werde ich als Freiwillige des Freiwilligen Ökumenischen Friedensdienstes (FÖF) bei Chris und Michael arbeiten.

Lange war ich unsicher, was ich nach meinem Abitur machen soll und hab mich dann schlussendlich für einen Freiwilligendienst entschieden. Ich habe mich dann für den Freiwilligen Ökumenischen Friedensdienst entschieden, weil mir der Gedanke „Friedensdienst statt Kriegsdienst“ sehr gut gefallen hat. Dabei stand das Land anfangs nicht fest, ich war einfach offen für alle Möglichkeiten. Auf Rumänien kam ich dann durch die Einsatzstelle bei Chris und Michael. Die Stelle hat sich super spannend angehört und ich wusste sofort, dass ich total Lust hätte dort zu arbeiten. Deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, als ich dann die Zusage im Dezember 2022 erhalten habe.

In den letzten Jahren habe ich bereits mit Kindern gearbeitet, zum Beispiel bei den Pfadfindern oder in der Kletterhalle. Ich freue mich drauf, im kommenden Jahr noch mehr Kinder und Jugendarbeit miterleben und mitgestalten zu dürfen. Ich glaube, dass dabei ganz viele verschiedene Aufgaben auf mich zukommen werden. Vor allem durch die neue Sprache werden die ersten Wochen und Monate sicherlich eine Herausforderung sein, aber ich will auf jeden Fall Rumänisch lernen und freue mich sehr, wenn ich mich bald mit den Kindern und Jugendlichen besser verständigen kann.

Während meiner Schulzeit habe ich viel Musik gemacht. Ich habe Cello gespielt und im Chor gesungen, was mir immer viel Spaß gemacht hat. In meiner Freizeit habe ich gerne Straßenmusik gemacht und auch auf Festen Gitarre gespielt. Außerdem verbringe ich gerne viel Zeit draußen, ob beim Wandern oder einfach mit einem Buch oder meiner Gitarre im Park. Ich hoffe, dass ich im kommenden Jahr auch mit den Kindern und Jugendlichen musizieren kann. Zum Beispiel in Singerunden oder durch das Gitarre spielen.

Ich bin ganz gespannt, was das Jahr alles so mit sich bringen wird und freue mich sehr auf meine Zeit hier in Rumänien!

Unsere Piraten-Kapitäne

Pfadfinder aus Frankreich 2023

Beim Lager für die Älteren haben uns dieses Jahr 6 Pfadfinder aus Frankreich geholfen. Als letzter Schritt der Pfadfinder-Laufbahn führt man als Gruppe ein Projekt im Ausland durch. In den letzten Jahren kamen regelmäßig solche Pfadfindergruppen zu uns, um uns beim Sommerprogramm zu unterstützen. Für uns ist das super, denn die Pfadfinder bringen immer neue Ideen und sind sehr hilfsbereit und nett. Außerdem kochen sie gute Französische Sachen und lassen uns mitessen (-; Für die Kinder und Jugendlichen ist es auch ein sehr großer Gewinn, die Pfadfinder im Sommer zu treffen. Sie zeigen den Kindern und Jugendlichen, dass Menschen sehr unterschiedlich sind und dass das nichts Furchterregendes ist, sondern etwas Interessantes. Sie zeigen den Kindern, dass sie etwas besonderes sind, denn diese Leute machen sich extra auf so einen weiten Weg, um mit ihnen ein paar schöne Tage zu verbringen. Sie fordern uns und die Kinder heraus, unsere Fremdsprachenkenntnisse zu aktivieren und immer wieder merken wir: Verbindungen werden nicht nur über das Sprechen aufgebaut. Ein Lächeln sagt oft mehr als tausend Worte…

Mailys und Anouk
Noe
Fanie
Gaetan und Elise

Merci beaucoup (-:

Jugendliche auf der Spur des Piratenschatzes

Sommerprogramm für die Großen vom 10. bis 12. August 2023

Als Piraten sind wir auf einer einsamen Insel gestrandet, mussten einen Fluch bekämpfen und haben schließlich erfolgreich einen Schatz gefunden. An drei Nachmittagen und Abenden haben wir im Wald und in unserem Garten verschiedene Spiele gespielt und Aufgaben gelöst. Wir sind gewandert, haben Sternschnuppen angeschaut und gemeinsam zu Abend gegessen. Manches Chaos musste erst einmal überwunden werden. Vor allem am ersten Tag waren die Jugendlichen sehr laut und unaufmerksam und viele haben sich nicht getraut mit zu essen. Aber bis zum letzten Tag hat sich die Stimmung immer weiter verbessert und am Ende waren wir alle traurig, dass die gemeinsame Zeit schon um ist (-;

Sonnenuntergang am 3. und letzten Abend des Lagers – Schatz gefunden und bereit fürs Abendessen (-;
1. Tag Geländespiel im Wald – jede Gruppe baut sich einen Unterschlupf
2. Tag mit Aufgaben in unserem Garten
allabendliches Kochen über dem Feuer

Wir hatten 4 Gruppen mit insgesamt ca 35 Jugendlichen – leider konnten nicht alle jeden Tag kommen.

“Unsere Haupt-Piraten” Waren 6 Pfadfinder aus Frankreich: Anouk, Fanie, Elise, Maillys, Noe und Gaetan:

Außerdem haben uns noch Svea und Jannek geholfen – vielen Dank!!! Es war auch dieses Jahr wieder ein sehr gutes Team. Stimmung und Motivation waren super!