Neue Tafel

Als Vorbereitung für den Alphabetisierungskurs haben wir inzwischen eine Tafel in unserem Raum in Leblang. Unsere Kinder testen gerade, ob sie funktioniert.

Fußball-Training mit Deutsch-Weißkirch

Am 14. Oktober konnten unsere Jugendlichen aus Leblang an einem gemeinsamen Training mit Deutsch-Weißkirch teilnehmen. Ein ehemalige Offizier der rumänischen Armee konnte von Tina Bing aus Deutsch-Weißkirch als Trainer gewonnen werden. Die durch die zwei Spiele gegeneinander entstandene starke Konkurrenz zwichen den beiden Dörfern wurde dadurch etwas gemindert.

Arbeit mit Freiwilligen, Rückblick

Die beiden Wochen mit den französischen Pfadfindern waren eine sehr aktive und produktive Zeit: 11 Angebote innerhalb von 12 Tagen haben uns sehr motiviert, in Zukunft mehr mit freiwilligen Mitarbeitern aus dem Ausland zu arbeiten. Für „unsere“ Kinder und Jugendliche ist es ein großer Gewinn, da es entsprechende Mitarbeiter und damit Vorbilder vor Ort nicht gibt. Für unsere Arbeit bietet der Austausch mit anderen Mitarbeitern neue Impulse und damit frische Motivation. Nicht zuletzt ist es auch für uns privat eine willkommene Abwechslung, mit Menschen mit ähnlichen Interessen sprechen zu können und uns verstanden zu fühlen. Besonders nach einigen zähen und mühsamen Monaten in unserer Arbeit haben die Pfadfinder uns wieder zu neuer Energie verholfen.

Auf einige positive Entwicklungen, die uns sehr entlasten würden, hoffen wir: Dass wir bald einen bezahlten oder ehrenamtlichen Mitarbeiter hier vor Ort finden; dass wir in kommenden Sommern immer wieder Gruppen aus dem Ausland bei uns begrüßen dürfen; dass eine der französischen Pfadfinderinnen tatsächlich wie geplant nächstes Jahr für längere Zeit zu uns kommt.

Die Ausflüge mit allen Gruppen bilden das Ende unseres diesjährigen Sommerprogramms. Wir machen eine Pause bis etwa Anfang Oktober für Wintervorbereitungen und Erholung, sowie um Zeit für einzelne Projekte zu haben.

Eine nette Gruppe, die wir in guter Erinnerung behalten werden.

Zum Abschluss: Pa pa și salut!

Am letzten Nachmittag mit den Pfadfindern gab es für sie noch eine Überraschung. Die Coborer Kinder hatten vorgeschlagen, für sie einen Schatz zu verstecken. Also sind sie extra eine Stunde früher gekommen und haben mit Michael alles vorbereitet.

Im Anschluss gab es Würstchen und Stockbrot und das übliche Abschlusslied: „Pa pa și salut!“. Für alle Teilnehmer war es ein schöner, aber auch etwas trauriger Abschluss der Zeit mit den Pfadfindern.

Stockbrot in unserem Garten

Nachdem die Kinder nach Hause gegangen sind, haben wir als Familie zusammen mit den Pfadfindern Fotos der letzten zwei Wochen angeschaut und noch einmal festgestellt, wie schön die gemeinsame Zeit war. Wir hoffen, dass nächsten Sommer wieder eine ähnliche Gruppe zu uns kommen kann.

Beim Bilder ansehen

Noch mal…

Am Samstag vor einer Woche kamen nun endlich auch unsere Jugendlichen aus Leblang auf ihre Kosten. Pünktlich um 9 Uhr fuhren wir in Leblang ab, zunächst über den Hügel nach Cobor, wo die französischen Pfadfinder zu uns stießen. Dann weiter an die bekannte Stelle bei Comana de sus, von wo aus wir uns gleich bergauf begaben. Der Schweiß treibende Anstieg lohnte sich: eine große Höhle erlaubte eine ruhige Abkühlung, während die französischen Pfadfinder den weiteren Verlauf der Höhle erkundeten. Nach der Rückkehr zum Lagerplatz gab es Mittagessen, dann verschiedene Aktivitäten, wobei das gegenseitige Nassspritzen im Bach den ganzen weiteren Tag über mit Abstand die größte Attraktivität aufwies. Aber auch Ultimate Frisbee und andere Ballspiele wurden gespielt. Viel zu schnell verging der Nachmittag. Nach dem Abendessen mit Würstchen und Stockbrot blieb gerade noch Zeit für ein kurzes Fußballspiel der Jugendlichen gegen uns Mitarbeiter, bevor die Heimfahrt angetreten werden musste. Pünktlich vor der Herde – wie den Eltern versprochen – kamen wir wieder In Leblang an. Ein für alle Teilnehmer sehr schöner Tag war zu Ende…

Akrobatik und Ballspiele
In der Höhle
Am Wasser

Ausflug mit Coborer Gruppe

Bereits am 5. Juli hatten wir einen Ausflug mit der Coborer Gruppe nach Comana de sus gemacht, wo wir in den letzten beiden Wochen auch mit den Leblanger Kindern und Jugendlichen waren. Der Ausflug war auch als Verabschiedung von Anne gedacht, die zur Geburt ihres vierten Kindes nach Deutschland musste. Alle hatten einen schönen Nachmittag, mit Spielen am Wasser und auf der Wiese, sowie Kuchen und Stockbrot.

Beim Stockbrot backen
Gruppenbild

Interkulturelle Begegnungs-Exkursion

Passend zur Vereinssatzung gab es am vergangenen Freitag einen Ausflug mit der Gruppe der jüngeren Teilnehmer aus Leblang. Fünf der französischen Pfadfinder halfen uns bei der Durchführung des Programms und Betreuung der Teilnehmer. Insgesamt 25 Personen, aufgeteilt auf vier Autos (mit der Hoffnung, in keine Polizeikontrolle zu geraten), fuhren von Leblang zunächst querfeldein über die Hügel bis nach Cobor, und von dort aus weiter bis hinter Comana de sus, wo wir als Familie bereits mehrfach schöne Sonntagnachmittage verbracht haben. Dort genossen die Teilnehmer das Wasser der Bachs, verschiedene mitgebrachte Spiele und einen Spaziergang in den Wald. Vor der Abfahrt konnten sich alle an Seitenwürstchen mit viel Ketchup satt essen, und auf der Rückfahrt bekam jeder noch ein Eis.

Vielen Dank an die französischen Pfadfinder für die tolle Unterstützung, an den Verein Diakonia, der uns einen VW-Bus zur Verfügung stellte und an Lydia, die uns wie schon mehrfach ihr Auto auch für diesen Ausflug geliehen hat.

Fahrt über den Hügel zwischen Leblang und Cobor
Aktivitäten hinter Comana de sus
Alle mögen Würstchen
Rückkehr im Feierabendverkehr

Spaziergang in Cobor

image

Gestern war noch einmal Programm in Cobor mit den französischen Pfadfindern. Nachdem wir durch Cobor zur Kirchenburg spaziert sind, ging es durch den Wald zurück. Dort konnte ich das Lager bewundern, das letzten Donnerstag gebaut wurde. Dann haben wir Samurai und Ninja gespielt, zwei Spiele, bei denen stirbt, wer zu langsam reagiert.

Kräftemessen

image

Heute gab es einen großen Wettstreit im Liegestützenmachen in unserem Garten. Es waren drei „unserer“ Jungs aus Cobor beteiligt und mehrere französische Pfadfinder und Pfadfinderinnen. Der Sieger erhielt als Preis zwei Kekse, aber es ging natürlich eigentlich um die Ehre!

Davor waren alle gemeinsam im Wald, haben ein großes Lager gebaut und Verstecken gespielt. Anschließend haben wir uns noch über ein französisches Milchmelklied amüsiert und uns wie Lucky Luke duelliert.
Die Pfadfinder bereichern die Sommerferien sehr!